Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast – vor allem bei Marketingstudien!

retracted

Im Jahr 2010 überschwemmte eine Meldung aus der Marketing-Psychologie die Medien. Eine internationale Studie der ForscherInnen Naomi Mandel (Arizona State University), Dirk Smeesters (Erasmus Universität Rotterdam) und Thomas Mussweiler (Social Cognition Center Universität Köln) hatte festgestellt, dass Frauen – auch übergewichtige! – lieber dünne Models in der Werbung sehen würden. Doch die Daten aus Holland waren gefälscht.

Mehr dazu im ACAD WRITE Blog

Ghostwriting für KZ-Lagerärzte

stacheldraht_004O

Vor kurzem wurde der 70. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz begangen, ein Datum, das mir die Gelegenheit gab, innezuhalten und mich wieder mit dem Thema menschenverachtender Wissenschaft auseinanderzusetzen. Dabei stieß ich auf ein wenig bekanntes Detail: Ghostwriting. Nicht nur, dass durch „Mediziner“ grauenvolle Versuche – im übrigen ohne jeden rein wissenschaftlichen Wert – an Menschen vorgenommen wurden. Manche haben es nicht einmal geschafft, ihre Arbeiten selbst zu verfassen! Hier die zwei beispielhaften Fälle.

Weiter im ACAD WRITE Blog

Neue Buchbeiträge

Titel Schreiben Sie

Das Buchprojekt von 2014 heißt „Schreiben Sie!“ und wurde zusammen mit Autorinnen und Autoren von ACAD WRITE realisiert. Ich bin für fünf Beiträge rund um die Psychologie des Schreibens oder des Schreibens in der Psychologie verantwortlich. Lies mehr …

Soziologe Esad Bajtal über die Lage in Bosnien-Herzegowina

esad bajtal

Hier findet sich die Aufzeichnung eines Interviews für BH1 mit dem Soziologen Esad Bajtal über die aktuelle Lage in Bosnien-Herzegowina und die breiten, teilweise auch gewalttätigen Proteste der Bevölkerung gegen die Regierung und die Ausplünderung durch die kriminellen Eliten. Eine zusammengefasste und gekürzte Übersetzung seiner hellsichtigen Analyse ist anbei. Lies mehr …

Eine wissenschaftliche Arbeit muss nicht langweilig sein,…

Staubsauger

…auch wenn sie alle Ansprüche an eine empirische Untersuchung erfüllt. Viele Studierende suchen nach interessanten Themen für ihre Bachelor-/Master- oder Diplomarbeiten. Ich rate dazu, Mut zu etwas Ungewöhnlichem zu haben. Vielleicht macht es etwas mehr Arbeit, aber auf lange Sicht gesehen lohnt es sich wirklich. Als Beleg dafür möchte ich hier eine im Internet teilweise sehr beliebte medizinische Dissertation von 1978 (Autor: Michael Alschibaya Theimuras, Urologische Klinik und Poliklinik rechts der Isar der Technischen Universität München) anführen, die den Titel trägt „Penisverletzungen bei der Masturbation mit Staubsaugern„.  Lies mehr …

Nachtrag zum Frauentag: Das bisschen Haushalt…

Tulpen

Seit dem 8. März ist schon wieder einige Zeit vergangen. Die zugehörigen Blumen – vom besten Lebensgefährten von allen geschenkt und liebevoll „Gestrüpp“ genannt – wurden zunächst vom Kater angekaut und umgeschubst und sind nun verwelkt. Doch März ist noch und auch Zeit genug, einmal ein paar alte Studien aus meinem Archiv hervorzukramen und über die Verteilung des Haushaltes und die Partnerzufriedenheit zu sinnieren. Lies mehr …

Murmeltier-Tag!

Messeticket1

Zur Leipziger Buchmesse geht der Leipziger, wenn überhaupt, nicht am Wochenende. Ich habe gestern eine Ausnahme gemacht. Lies mehr …